#

Woran ich glaube und wofür ich mich einsetze

Die Wahrheit wird euch frei machen
- Joh 8,31f

Evangelisch-reformierte Kirche heisst die Heimat meines Glaubens. Ich erlebe den Glauben an Jesus Christus als befreiende Kraft, die anderen Menschen und mir selber als Liebe begegnet und mir deshalb dazu Mut macht. Ein liebloser Glaube zerstört und ist nicht der Glaube Jesu. Eine Liebe, die dem Menschen den Bezug zu Gott abspricht und den geliebten Menschen nicht als Geheimnis respektiert, wird sentimental.

Im Gottesdienst feiere ich dann innerlich ganz mit, wenn die Erfahrung wider alle Erfahrung von der Schönheit des Lebens erlebbar und bezeugt wird. In der Feier des Glaubens vermögen wir selbstbestimmten und aktiven Menschen Gott Recht zu geben: Das von ihm gedachte Leben, das in unserer Wahrnehmung ein Fragment und eine offene Frage ist, ist gut, schön und ganz. Und wir lassen Gott dies vollenden.

Religion heisst für mich, diese Verantwortung gut aufgehoben zu wissen und deshalb mich hier für seine Schöpfung und die Menschenwürde einzusetzen.

Bei sich beginnen, aber nicht bei sich enden, bei sich anfangen, aber sich nicht selbst zum Ziel haben.
- Martin Buber

Unsere evangelisch-reformierte Landeskirche fasst ihre Grundlagen in den ersten sieben Artikeln ihrer Kirchenordnung zusammen.